Alle KategorienKummerkastenRechenschwäche

Unser Sohn Eric kann das Einmaleins nicht sicher, dabei kommt er nach den Sommerferien schon in die 3. Klasse. Wir haben ganz viel geübt, aber er vergisst das Einmaleins immer gleich wieder. Gibt es einen Trick, mit dem das Einmaleins-Lernen leichter geht?

Tricks gibt es schon, aber nicht jeder Trick ist für jedes Kind geeignet. Auch fällt es Kindern mit Konzentrationsstörungen oft leichter, das Einmaleins klassisch auswendig zu lernen, als auch noch die Tricks behalten zu müssen.
Im Folgenden werde ich verschiedene Methoden vorstellen und dabei darauf hinweisen, für welche Kinder welche Methode geeignet ist.

Einmaleins-Aufgaben sind Plus-Aufgaben

2+2+2 ist das Gleiche wie 3×2.  7+7+7+7+7+7+7+7 ist das Gleiche wie 8X7.
Das muss jedes Kind verstanden haben, bevor Sie anfangen, die Einmaleins-Reihen zu üben.
Sie können zum Veranschaulichen Muscheln, kleine Steine, Nüsse, Beeren, Büroklammern oder ausnahmsweise auch einmal Süßigkeiten nehmen und damit in einer Reihe kleine Häufchen legen. Wichtig ist, dass die Häufchen, die eine Einmaleins-Reihe bilden, alle mit dem gleichen Material gelegt sind, also die 7-er-Reihe beispielsweise ausschließlich aus Büroklammern. Legen Sie nicht nur Reihen von kleinen Zahlen wie 2 oder 3, sondern auch Reihen von größeren Zahlen wie 7 oder 8!
Lassen Sie Eric die Plusaufgaben rechnen: 7+7=14. Also sind 2 Siebenerhäufchen14, also ist 2×7=14. Das kann er aufschreiben und im Anschluss daran alle Büroklammern der ersten beiden Häufchen abzählen. Dann rechnet er 14+7=21. 3×7 sind also 21. Dann zählt er die Klammern, die auf dem 3. Siebener-Häufchen liegen, zu 14 dazu. Das ziehen Sie einmal ganz bis zum Schluss durch, also bis mal 9, es sei denn, Eric hat dieses Prinzip bereits verinnerlicht.

Die Reihen von 1, 2, 5 und 10 müssen nicht wirklich gelernt werden

Diese Reihen kann jedes Kind weiterzählend aufsagen, es sei denn, es hat Rechenschwäche. Dann muss erst das Prinzip des Zahlenstrahles erarbeitet werden.
Bei der 2-er-Reihe muss von 2 ausgehend nur immer jeweils eine Zahl ausgelassen werden. Bei der 5-er-Reihe habe ich immer abwechselnd eine 5-er- und eine 10-er-Zahl.

Kinder dürfen mit den Fingern mitzählen, wo sie gerade sind!

Wenn Eric sieht, wie viele Finger er aufgeklappt hat, verknüpft er die Zahl mit der Malaufgabe. Achten Sie darauf, dass er nicht zu schnell zählt und seine Finger beim Hochzählen anguckt, weil sonst diese Verknüpfung fehlt.

Lassen Sie so häufig wie möglich die Einmaleins-Aufgabe mitsprechen! Die Einmaleins-Reihen wie Gedichte auswendig zu lernen, hilft nur teilweise!

Also: Einmal 7 gleich7. Zweimal 7 gleich 14 usw.
Auch hierbei sollte nicht zu schnell gesprochen werden. Wer die Einmaleins-Reihen wie ein Gedicht auswendig gelernt hat, muss jedes Mal ganz von vorne anfangen, das Einmaleins aufzusagen, um eine Aufgabe lösen zu können!

Rechentricks helfen nur Kindern mit gutem, mathematischem Verständnis!

Gerade Kinder mit Rechenschwäche verstehen nicht wirklich, warum sie was wann tun sollen und kommen durch Tricks nur durcheinander.
Kindern, die keine Rechenprobleme haben, können Sie erklären, dass in der 9-er Reihe die Einerzahl jedes Mal um eins abnimmt und gleichzeitig die Zehnerzahl um eins zu (9,18, 27, 36…).

Gute Rechner können sich das Einmaleins errechnen

Das tun gute Rechner allerdings auch ohne Hilfe. Viele Kinder brauchen dafür zu lange. Sie können Eric aber beibringen, das Einmal-6 auszurechnen, indem er von den Einmal-5 ausgeht, also 5×7=35, 35+7=42, also ist 6×7=42.
Das geht auch für das Einmal-9, dann vom Einmal-10l ausgehend: 10×7=70. 70-9=63, also ist 9×7=63.
Diese Methode ist nur für Kinder geeignet, die gerne und gut rechnen!

Einmaleins-Reime helfen Kindern mit Spaß am Reimen

Ein gutes Sprachgefühl ist dafür auch förderlich. Wenn beides vorhanden ist, können die Quadratzahlen (2×2, 3×3…) mithilfe von Reimen gelernt werden.
Falls Eric Gedichte schnell behält, probieren Sie solche Einmaleins-Reime aus. Wenn nicht, lassen Sie lieber die Finger davon. Einige Kinder tun sich ausgesprochen schwer damit, Eselsbrücken zu behalten.

Üben Sie täglich 5 Minuten!

Fragen Sie dabei nicht nur Aufgaben ab, die Eric schwer fallen, sondern immer wieder auch Aufgaben, die Eric kann. Das ist für alle sehr viel befriedigender.
Üben Sie auch unterwegs, z.B. beim Autofahren. Lassen Sie Eric für Geteilt-Aufgaben hochzählen!
Wenn er z.B. 48:6 ausrechnen sollen, soll er sich die 6-er-Reihe aufsagen und dabei mit den Fingern mitzählen, wo er gerade ist.

Sehr oft ein bisschen zu üben ist wirkungsvoller als zweimal die Woche ganz viel!

Denn unser Gehirn merkt sich das, was wir wiederholen.

Auch große Geteilt-Aufgaben können mit Material gelegt werden!

Das hilft dem Verständnis sehr. Nehmen Sie dafür Material, von dem Sie viele gleiche Teile haben, z.B. Büroklammern, Nägel oder Zahnstocher und verteilen Sie die auf Plüschtiere oder Spielzeugautos.
Denn nicht allen Kindern ist klar, dass 6:2 nach dem gleichen Prinzip funktioniert wie 64:8.

Einmaleins-Malbücher, Einmaleins-Spiele und Einmaleins-Lieder bringen Abwechslung ins Lernen

Sie sind aber keine Wundermittel.
Einige Kinder (auch einige Mädchen!) malen nicht gerne aus. Mir reicht es dann, wenn diese Kinder nur ein paar Striche in der richtigen Farbe in das Feld malen. Das Muster/Bild kann man meistens trotzdem erahnen.
Bei Einmaleins-Liedern (wie z.B. von den Jungen Dichtern und Denkern oder von Nena) ist das Problem, dass Lieder, die auch älteren Grundschülern noch gefallen, oft zu schnell zum genauen Merken der Zahlen sind. Als Ergänzung zum Lernen kann man sie einsetzen, man kann das Lernen jedoch nicht durch Lieder ersetzen!

Schreiben Sie Einmaleins-Aufgaben, die gar nicht klappen wollen, dick auf buntes Papier und hängen Sie die Blätter bei sich zuhause auf!

Auch ohne bewusstes Wahrnehmen können sich die Aufgaben und Lösungen so einschleichen. Hängen Sie nur drei verschiedenen Aufgaben auf und wechseln Sie gegebenenfalls nach einer Woche!

Fazit:

  • Kurze, regelmäßige Übungseinheiten bringen am meisten!
  • Tricks sind nicht für jedes Kind geeignet!
  • Die Aufgabe muss mitgelernt werden: 6×8=48.
  • Am Üben führt leider kein Weg vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Beitragskommentare